Bild
DER NOBLE NEBBIOLO

Barolo, Trüffel, Piemont!

Wer den Nebbiolo probiert, versteht, warum Kenner dieser Sinfonie aus Bromeer-, Rosenblüten- und Teernoten voller Ehrfurcht begegnen. Dies ist die sagenumwobene Rebsorte des robusten Barolo und des subtileren Barbaresco, beide Weine, die so langlebig scheinen, wie die romantischen piemontesischen Dörfer und die majestätischen schneebedeckten Alpen hinter den Weinbergen.

Nebbiolo ist eine einfache Rebe. Sie gedeiht nirgends sonst auf der Welt. Richtig wohl fühlt sie sich nur im Piemont, einer Gegend, ca. 60 Km süd-östlich von Turin gelegen mit einer weichgezeichneten Hügellandschaft und sorgsam geplagten Weinbergen - soweit das Auge reicht.

Das Reiseangebot für eine besonders schöne Trüffelreise im Piemont finden Sie hier. 

Reiseidee für Italien

 

Eine ganz besondere Rebe: Nebbiolo

In der Langhe, um Barolo und Barbaresco umfängt zur Zeit der Weinlese, eigentlich im Spätherbst aber seit der Klimaveränderung auch gerne mal zu Herbstanfang, ein diffus anmutender frühmorgendlicher Nebel auf italienisch "nebbia" genannt, die dunkelblauen Trauben. So erhielt die Traube vermutlich auch ihren Namen, von den der Tatsache, dass sie nun mal gerne im Nebel im "nebbia" reifen. Das malerische Dorf, Barolo und Namensgeber des Weines Barolo, liegt inmitten des Anbaugebietes.

Hier finden Gourmets und Weinliebhaber ein Paradies auf Erden! Die Küche der Region ist herzhaft: in kräftigem Rotwein geschmorten Rindfleisch, deftige Pastagerichte, gebratenes Geflügel, köstlicher Käse und natürlich der schwarze oder weiße Trüffel!

Wenn der Genießer im Herbst Zeit für eine Gourmet-Reise ins Piemont nimmt, erlebt den Höhepunkt der kulinarischen Momente in Italien! In dieser Jahreszeit sprießen nicht nur die Pilze - allen voran der aromatische Steinpilz - sondern auch die begehrteste aller Knollen mit ihrem unvergleichlichen, intensiven Geschmack, die weiße Trüffel. Speziell dafür ausgebildete Hunde erschnappen diese köstliche Knolle meistens in der Nähe von Baumwurzeln, denn dort wachsen sie am liebsten.
Ja nach Träger, ob ein Weide, Haselnuss, Eiche oder Pappel, ändert die Farbe des Trüffels leicht - von weiß geht sie bis ins rötlich-bräunliche.

Barolo, Trüffel, Piemont

Trüffelmesse in Alba

Auf der Trüffelmesse in Alba - die man übrigens auch ganz normal, als Genuss-Tourist besuchen kann - bezahlen Küchenchefs und Einkäufer von Feinschmecker-Lieferanten nicht selten astronomisch hohe Preise für eine schöne Trüffel. Ungünstiges Wetter, wie letztes Jahr große Trockenheit in der Region Langhe, bremsen den Wachstum der Trüffel und erzeugen damit eine Knappheit auf dem Markt, die mit noch höheren Verkaufspreisen endet.


Wenn es aber genug regnet und viel Feuchtigkeit die Erde nährt, schwelgen alle in Trüffeln! Es gibt kein Gericht auf den Speisekarten der örtlichen Restaurants, wo nicht die Bezeichnung "con tartuffo", also "mit Trüffeln" erscheint.

Wie soll man den Trüffel richtig zubereiten? Der Tipp für die Zubereitung der Trüffel

 Schwarze Trüffel sollte man erhitzen, dünn gehobelt kurz im guten Olivenöl wenden, bevor sie auf den frischgekochte Nudeln zum Verzehr gereicht werden. Dagegen sollte man weiße Trüffel weder kochen noch braten! Sie werden roh über das Gericht gehobelt.

Wir verwenden Cookies auf unser Webseite, um die Benutzererfahrung zu verbessern.

Wir verwenden außerdem Dienste zur Analyse des Nutzerverhaltens und zum einblenden von Werbung. Um weitere Informationen zu erhalten und ein Opt-Out-Verfahren einzuleiten klicken Sie bitte auf „Weitere informationen“.